Monatsarchiv

Dezember 2014

Termine

Wir sind dann mal im Weihnachtsurlaub…

22. Dezember 2014

Ihr Lieben – vermutlich habt ihr es bereits bemerkt. Wir posten weniger. Ein Grund sind immer wiederkehrende Infekte, die unsere Monster und zum Teil auch uns Lahm legen. Der andere Grund liegt auf der Hand – wir sind wie ihr im Weihnachts-fieber.

Jetzt gilt es den Endspurt einzulegen – letzte Geschenke besorgen und den Einkauf für all die Köstlichkeiten planen. Insofern verabschieden wir uns in unsere Weihnachtsferien.

Ganz herzlichen Dank für euer reges Interesse an unserem Blog sowie eure zahlreichen Kommentare vor allem auf Facebook und Twitter!

Uns bleibt euch eine besinnliche Weihnachtszeit im Kreise eurer Lieben zu wünschen.

Genießt die glänzenden Kinderaugen vor dem Weihnachtsbaum (oder wie Paula zu sagen pflegt „Tannebom“)

Eure Nina, Sille, Caro und Lara

Tipps&Tricks

Besondere Weihnachtsmärkte in Berlin für Groß und Klein

18. Dezember 2014

Ich bin zwar lange nicht so weihnachtsverrückt wie Sille, aber einen Tick diesbezüglich habe ich auch: ich liebe Weihnachtsmärkte!

So versuche ich seit Jahren möglichst viele jedes Jahr zu besuchen, das ist in Berlin auch nicht wirklich schwierig, da gefühlt an jeder Ecke ein Markt zu finden ist. Doch seit ich Kinder habe, hat sich mein Blickwinkel etwas verändert: Zu welcher Zeit ist ein Besuch lohnenswert? Wie voll ist zu voll für einen Besuch mit Kinderwagen? Wo gibt es schöne Attraktionen für die Kleinsten?

In den letzten Jahren war ich mit den Kindern nicht mehr so viel auf Weihnachtsmärkten unterwegs, daher gibt es nur eine kleine Auswahl an Empfehlungen für die, meiner Meinung nach, vier schönsten Märkte für einen gemeinsamen Besuch mit Kindern.

FEZ Adventiamo

Gerade letztes Wochenende waren wir auf einem Weihnachtsmarkt „Adventiamo“ für Kinder im FEZ. Der ist für die Kleinen wirklich toll, denn hier kann nach Herzenslust Weihnachtsdeko gebastelt und bemalt werden. Auch eine Kinderweihnachtsbäckerei gibt es. Für diejenigen, die es lieber ruhiger mögen, gibt es auf einer der Bühnen musikalische Unterhaltung von diversen Künstlern (vom Weihnachtsmann bis zum Kinderchor) auch zum Mitmachen und Mitsingen, für das geneigte Publikum, wie Tom und mich.

Ein Musik- und Puppentheater rundet das Angebot ab. Es spielt auf einer separaten Bühne, zu festen Terminen am Wochenende (hier muss allerdings extra Eintritt gezahlt werden).
Sara war für das Basteln noch zu klein, aber auch sie hatte ihren Spaß – auf dem Trainingsparcours für Weihnachtsmänner und -Engel. Tom hielt gebührend Abstand von den Bastelarbeiten und vergnügte sich in dem kleinen Indoorspielplatz im Bällebad. Es ist ein tolles Angebot und bestimmt für jeden etwas dabei. Der Preis mit 1€ Eintritt ist ok, denn das FEZ ist wirklich nicht so überlaufen wie andere Weihnachtsmärkte. Einen Nachteil gibt es jedoch: mit dem Kinderwagen ist es kein Vergnügen, da es keinen zugänglichen Fahrstuhl gibt und man nur beschwerlich zwischen den einzelnen Etagen wechseln kann. Außerdem muss für alle Bastelangebote noch einmal extra das Material bezahlt werden, hier liegen die Preise bei 1€ bis 5€ je nach Produkt.

Mehr Informationen findet ihr unter Adventiamo – Der Kreativ-Kinder-Weihnachtsmarkt in Berlin.

Wann: 20.12 bis zum 21.12.2014
Wo: FEZ-Berlin, Straße zum FEZ 2, 12459 Berlin
Öffnungszeiten:  k.A. (vermute 13 bis 18 Uhr)
Eintritt: 1€ p.P.

Lucia Weihnachtsmarkt

Ein weiterer Tipp ist der Lucia Weihnachtsmarkt in der Kulturbrauerei. Ein wirklich schöner kleiner
feiner Markt, der am Wochenende auch Bastelmöglichkeiten für Kinder anbietet. Ein Besuch mit kleinen Kindern zum beschaulichen Bummeln, insbesondere am frühen Nachmittag, ist in der Woche zu empfehlen, da die Fahrgeschäfte (Kettenkarussel, Kinderkarussel und das Bungy Trampolin) ohne langes Drängeln und Anstehen zu besuchen sind. Der Eintritt ist frei und je nach Tageszeit und Wochentag ist es kein Problem, mit dem Kinderwagen dort entlang zu laufen. Ich fühle mich dort auch nicht so kommerziell überschüttet wie z.B. auf dem Weihnachtsmarkt am Alex. Hier ist alles ein bisschen familiärer, mit weihnachtlichem Flair, da viele Stände ausschließlich selbstgemachte Waren anbieten (und natürlich alles Bio, selbst die Smarties… :))

Nähere Informationen zu diesem Weihnachtsmarkt findet ihr hier auf der Website vom Lucia Weihnachtsmarkt in der Kulturbrauerei.

Wann: Montag, 24.11.2014 bis zum 22.12.2014
Wo: Kulturbrauerei Berlin, Schönhauser Allee 36, 10435 Berlin–Prenzlauer Berg
Öffnungszeiten: Montag bis Freitag von 15 bis 22 Uhr, Samstag und Sonntag von 13 bis 22 Uhr
Eintritt: frei (Materialkosten sind gesondert zu bezahlen)

 

Weihnachtsmarkt am Schloss Charlottenburg

Zugegeben, hier war ich bisher nur mit schlafenden kleinen Babys. Aber ich war vom Ambiente des Marktes sehr angetan. Es ist ein schöner Markt mit vielen Angeboten und das Schloss bietet eine sehr schöne Kulisse. Auch mit dem Auto hatten wir am Wochenende kein Problem einen Parkplatz (gebührenpflichtig) in der unmittelbaren Nähe zu bekommen. Ich habe auch nur Gutes über diesen Weihnachtsmarkt gehört und seine vielen Angebote für Kinder. So gibt es z.B. einen königlichen Weihnachtsmarkt für Kinder (direkt vor der kleinen Orangerie), der neben dem Standardkarussel viele andere Attraktionen für die Keinen, wie eine Luftschaukel, ein Riesenrad, ein Kettenkarussel und eine kleine Spezial- Eisenbahn bereithält. Mehr Informationen findet ihr auf der Website Weihnachtsmarkt am Schloss Charlottenburg.

Wann: 24.11.2014 bis zum 28.12.2014
Öffnungszeiten: Mo-Do von 14-22 Uhr, Fr-So 12-22 Uhr, 1. und 2. Weihnachtsfeiertag von 12-20 Uhr, Heiligabend geschlossen
Eintritt: frei

 

Weihnachtsmarkt in der Altstadt Spandau

Dieser Markt hat mich auch begeistert, da er zwar kein Geheimtipp mehr, aber dennoch nicht so
überlaufen ist, wie andere. In der gesamten Altstadt verteilen sich die Besucher und es gibt nur hier und da Gedränge, so dass auch ein Besuch mit Kinderwagen ohne viel Stress möglich ist. Für die Kleinen habe ich bisher außer den üblichen Karussels keine besonderen Attraktionen gesehen. Aber es gibt reichlich zu gucken, dass ist für die Zwerge meist auch schon genug Input.
Mehr Informationen zu diesem Weihnachtsmarkt findet ihr unter Weihnachtsmarkt in der Altstadt Spandau.

Wann: 26. November bis 23. Dezember 2014
Öffnungszeiten: Montag bis Donnerstag 11 – 20 Uhr, Freitag 11 – 21 Uhr, Samstag 11 – 22 Uhr, Sonntag 11 – 20 Uhr
Eintritt: frei

Viel Spaß beim Entdecken und Bummeln über’n Weihnachtsmarkt!

Eure Nina

Termine

Aufruf zur Spendenaktion für das Flüchtlingsheim in der Görzallee 307

12. Dezember 2014

Die Elternvertreter unserer Schule haben einen Aufruf an die Elternschaft gesandt: Das Flüchtlingsheim in der Görzallee 307 benötigt für die dortigen 18 Kinder ganz dringend Schulausstattungen! Insbesondere:

  • Schulranzen
  • Sporttaschen
  • Schreibgeräte
  • Sportkleidung
  • Hallenturnschuhe (insbesondere)
Die syrischen Flüchtlingsfamilien benötigen auch Sachspenden wie Haushaltsgegenstände (vor allem Kochtöpfe), freuen sich aber auch ganz besonders über Kleidung und Spiele.

Frau Seyda ist ab dem 12.12.14 Ansprechpartnerin, Ihr erreicht sie per Mail seyda@gierso.de und telefonisch unter 0151 581 71 939.


Wir werden die Kinder unterstützen. Bitte helft auch Ihr mit euren Sachspenden, wenn Ihr könnt! Vielen Dank für Eure Unterstützung.


Eure Caro aus Lichterfelde
Alltagsgeschichten

Ich bin dann mal weg – ab ans Meer!

10. Dezember 2014

Vor Jahren habe ich mal eine Geschichte gehört: ein Mann schenkt seiner Frau alle vier Wochen ein Wochenende in einem Wellnesshotel. Dort kann sie sich erholen und er kümmert sich derweil um die Kinder. „Ach ja, dass könnte mir auch gefallen“ werden jetzt bestimmt einige von euch denken – ich auch. Und damit es nicht einfach bei einem wehmütigen Seufzer bleibt, habe ich es einfach gemacht und mir selbst ein Wochenende geschenkt!

Es beginnt alles mit einem Film über bzw. auf Usedom. Die Aufnahmen von der Insel, dem Meer und diese Ruhe… das geht mir nicht mehr aus dem Kopf. Ich muss einfach mal weg. Diesen Gedanken habe ich in letzter Zeit ziemlich oft. Alles ist irgendwie eintönig und grau – wie das Wetter. Trotz Freunde, Unternehmungen, Sport und Spaß mit der Familie merke ich: etwas stimmt nicht. Ich bin unzufrieden mit mir und habe sehr oft schlechte Laune. Und so feinfühlig wie kleine Kinder sind, manchmal werden sie doch wahre Monster! Insbesondere dann, wenn ich eh sehr ungeduldig und schlecht gelaunt bin – funktioniert zu Hause gar nichts. Dinge, die ich sonst mal eben erledige, dauern ewig lang oder bleiben einfach liegen. So geht das nicht weiter. Besonders meine Ungeduld gegenüber meinen Kindern stresst mich weit mehr, als jeden anderen um mich herum.


Ich MUSS auf eine Insel, ganz allein. Ich brauche mal Zeit für mich und Ruhe. Diese Worte purzelten bei einem gemeinsamen Frühstück an einem Samstag aus mir raus. Das „ok“ von meinem Mann für ein MAMA-IST-ALLEIN-AUF-EINER-INSEL-WOCHENENDE bekomme ich ohne langes Zögern. Ein passendes Wochenende ist auch schnell gefunden. Aber dann habe ich doch Angst vor meiner eigenen Courage. Ein Wochenende ganz allein? Ohne meine Familie? Hm…
Also lasse ich die Zeit vergehen und suche und buche nichts. Auf Nachfrage von meinem Göttergatten, wohin die Reise denn gehen soll, beginne ich zu recherchieren. Schnell ist ein schickes Wellnesshotel an der Ostsee gefunden. Aber so richtig Lust zum Buchen habe ich nicht. Irgendwann kurz vor meinem Wochenende ist dann tatsächlich alles ausgebucht. Und Hand-aufs-Herz, so richtig Lust auf ein Hotel voller Leute habe ich auch nicht gehabt. Alternativ suche ich nach Ferienwohnungen und finde auch recht schnell eine kleine, sogar mit Sauna drin! Die soll es sein!

Ein paar Tage später mache ich mich mit recht wenig Gepäck (wie wenig frau doch braucht, wenn sie ohne Familie verreist) auf die Reise an die Ostsee. Nachdem ich mein neues Domizil bezogen habe, macht sich doch gleich ein schlechtes Gewissen breit. Direkt neben mir zieht eine kleine Familie für einen Kurzurlaub ein. Während ich meine Familienkutsche neben ihrer parkte, will ich mich am Liebsten verstecken. Denn ich fühle mich wie eine Rabenmutter, die ihre Kinder im Stich gelassen hat, um Urlaub zu machen… ein kurzer Anruf zu Hause beruhigt mich wieder.

In meiner neuen kleinen Wohnung hält mich nichts und so spazierte zum Strand. Es ist herrlich, denn die Sonne geht gerade unter und es ist total windstill. Die Ostsee liegt vor mir wie ein riesengroßer Teich und um mich herum nichts und niemand. Ich erkunde den Pier und schaue den Anglern beim Fischen zu. Danach spaziere ich weiter durch den kleinen Ort, kaufe noch was zum Essen ein und habe einen wunderschönen ruhigen Abend mit mir ganz allein. In der Nacht ist es dann doch komisch so ganz allein und ohne Babyfonrauschen…

Am nächsten Tag mache ich mich relativ früh wieder auf die nähere Umgebung (zunächst nach Kaffee) zu erkunden. An der Steilküste entlang mache ich einen langen Spaziergang, versuche an nix zu denken und einfach den Augenblick zu genießen. Unterwegs finde ich einen Baum, der sich hervorragend zum Klettern eignet. Gesagt getan und plötzlich sitze ich zum ersten Mal seit 15 Jahren wieder auf einem Baum. Und werde mit einem schönen Ausblick entlang der Steilküste und über die Ostsee belohnt.

In der nächstgelegenen Stadt wärme ich mich mit Kaffee und Kuchen wieder auf und bummel anschließend durch die schön weihnachtlich geschmückte Innenstadt. Dem Drang jetzt schon nach Weihnachtsgeschenken zu schauen widerstehe ich mit einiger Mühe und besorge mir stattdessen einen Minze-Saunaaufguss für meine kleine Heimsauna.
An der See muss man Fisch essen! Darum richte ich es mir abends in einem kleinen Fischerrestaurant gemütlich ein und plausche ein wenig mit dem Besitzer. Nach einem leckeren Essen spaziere ich glücklich und satt nach Hause und zwei bis drei Saunagänge später schlafe ich sehr erholt ein.
Früh am nächsten Morgen hält mich dann aber bei aller Ruhe und Erholung nichts mehr in meiner kleinen Ferienwohnung! Ich will zurück nach Hause zu meiner Familie!

Meine kleine Auszeit hat mich entspannt und mir wieder die nötige Ruhe gegeben, mich geduldig um meine Kinder zu kümmern und mit ihnen jede Menge Spaß zu haben. Ich bin wieder motiviert für meine Jobsuche und habe trotz minimaler Vorbereitung schon große Erfolge in Bewerbungsgesprächen. Mein Fazit: Mädels, wenn euch die Decke auf den Kopf fällt – traut euch und fahrt einfach mal für ein oder zwei Tage weg. Die Erde dreht sich zu Hause auch ohne euch weiter und eure Kinder freuen sich wie bolle, wenn ihr gut gelaunt wieder nach Hause kommt. Versprochen.

Eure Nina

Tipps&Tricks

Winterwonderland auf den Schokokuchen zaubern?

8. Dezember 2014

…Oma und Opa haben sich zum Advent angekündigt…

So, eigentlich ist Nina ja unsere Back- und Basteltante im Blog – aber dieses Mal haben Paula und ich uns getraut. Bisher hatte ich je ehrlich gesagt immer keine Lust auf die Schweinerei mit meinem Monster und habe mich um das Backen gedrückt. Da sich aber spontan die Großeltern zum Advent angekündigt haben, haben die Kleine und ich am Morgen beschlossen einen Schokokuchen zu backen. Paula ist ganz aufgeregt durch die Wohnung gestromert und hat ‚backe, backe Kuchen‘ vor sich hin geklatscht.
Dank des Halloween-Backevents hatte ich auch noch Kuchendekor im Hause, so dass wir unseren schnöden Schokokuchen ein wenig pimpen konnten.
So und los geht es. 3 Eier, 175 g Butter oder Pflanzenfett (wir haben uns für Butaris entschieden) werden miteinander verquirlt. Paula ist beim Anschmeißen des Rührgerätes erstmal unter den Küchentisch entschwunden. War ihr nicht ganz geheuer – einfach zu laut mit komischen Geratter in der Schüssel. Die Neugier siegte dann aber doch. Nach gefühlt 2 Minuten, kroch sie wieder auf die Küchenbank und schaute gespannt in die Teigschüssel.

Nun und jetzt oute ich mich –

habe eine Fertigmischung Schokokuchen rein gegeben plus 100 ml Milch – in unserem Fall 100 ml Sojamilch. In der Fertigmischung sind auch noch kleine Schokotropfen – somit perfekt. Fertig ist der Rührteil, den Paula gleich mal mit ihren kleinen Patschefingern probiert und für gut befindet. Erstaunlicher Weise auch nicht so süß, wie ich es von einer Fertigmischung erwartet habe.

Paula darf dann noch die Kuchenform einfetten. Wir entscheiden uns für eine runde Form, damit wir eine große Fläche zum verzieren bekommen. Mit viel Freude pinselt sie die Kuchenform mit Butaris aus.
Und dann wird der Rührteig noch umgefüllt und mit dem Teigschaber gleichmäßig verteilt. Unseren Gasherd haben wir auf 150 Grad eingestellt und dann den Kuchen mit der Liedzeile ’schieb, schieb in Ofen rein‘ hinein geschoben. Paula hat auch nochmal geprüft, ob alles richtig ist, bevor ich die Herdtür schließen darf.
Nach 45 min ist der Kuchen fertig. Schokoladenglasur im Wasserbad verflüssigt und darauf verteilt und dann kommt der schöne Teil. Wir zaubern noch gemeinsam eine Winterlandschaft auf den Kuchen. Mit großem Staunen sagt Paula immer wieder ‚Sneee und Danne Mama‘. Schon allein dafür hat es sich gelohnt.
Oma und Opa waren begeistert.
Ich muss allerdings resümieren: backen mit Gasherd macht nicht wirklich Spaß. Irgendwie wird der Boden durch die Unterhitze immer zu trocken.
Eure Lara aus Zehlendorf
Wer es gerne ohne Fertigmischung nach backen mag – hier ein Rezept für einen Schokokuchen von Chefkoch:
Zutaten
3 Eier
2 Gläser Zucker
1 Glas Milch
1 Glas  Butaris oder Sonnenblumenöl, neutrales Öl
1 Pck. Vanillezucker
3 EL Kakaopulver (bitter)
1 Pck. Backpulver
2 Gläser Mehl
Zubereitung
Arbeitszeit: ca. 10 Min. / Schwierigkeitsgrad: simpel 
Alle Zutaten außer dem Backpulver und dem Mehl verrühren. Ein Glas von diesem Teig abnehmen und beiseite stellen (das wird später der „Schokoguss“). Nun das Mehl und das Backpulver hinzugeben. Fülle den Teig in eine hohe Form, gut geeignet sind viereckige Auflaufformen, kein Backblech, das ist zu groß! Der Kuchen benötigt etwa 45 Minuten bei Gas Stufe 3. Danach den Kuchen aus dem Ofen holen und den Guss darübergießen. Der Kuchen sollte noch schön heiß sein.