Monatsarchiv

Oktober 2014

Termine

Kreativmarkt und Babybasar: am Wochenende für alle, die noch Winterkleidung suchen oder nähen möchten

31. Oktober 2014

Samstag – 01.11.2014
Kreativmarkt – 11:00 bis 13:00 Uhr

Großer Kreativmarkt! Für alle Nähverrückten, Häkeltanten, Strickliesels, Basteleulen. Das Kinderhaus veranstaltet einen Kreativmarkt, auf dem selbstgemachte Sachen für groß oder klein gekauft werden können. Warme Suppe und Getränke gibt es auch. Tische sind mitzubringen, bei schlechtem Wetter (Regen) Ausweichmöglichkeit nach drinnen begrenzt vorhanden. Standgebühr 12 Euro, Aufbau ab 10:00 Uhr

Montessorikinderhaus Lissabonallee, Förderverein des Kinderhauses

Lissabonallee 28, 14163 Berlin     

Sonntag – 02.11.2014

Riesen großer Kinder-und Familienflohmarkt – 08:00 bis 14:00 Uhr

An jedem 1. Sonntag im Monat findet ein großer Flohmarkt von 8:00-14:00 Uhr statt. Dieser Flohmarkt richtet sich in erster Linie an Kinder, Jugendliche und Familien aus ganz Berlin. Es sind alle Menschen herzlich Willkommen, die in einer gemütlichen & herzlichen Atmophäre, ihre Kostbarkeiten verkaufen möchten. Hier wird alles außer Neuware verkauft. Für ihr leibliches Wohl wird gesorgt, die Kinder können einen Fußballplatz und einen Spielplatz nutzen, Toiletten sind vorhanden. Für selbst mitgebrachte Tische fällt keine Standmiete an. Für 5 Euro kann man einen Tisch bei der caritas mieten (begrenzte Stückzahl).

caritas

Pfalzburgertsraße 18, 10719 Berlin

Weitere Infos: http://www.flohmarktvsg.de, e-mail: mariaschutz-vsg@cfj-caritas-berlin.de
Anmeldung und Infos telefonisch unter: 863 90 94 37

Viel Spaß beim Stöbern.
Eure Lara aus Zehlendorf

Spiel&Spaß, Termine, Tipps&Tricks

Ab dem 31.10. Halloween mit Kindern feiern? Hier unsere Tipps für Berlin und Umgebung

30. Oktober 2014

Klar gibt es viele Halloweenpartys für Erwachsene, aber was ist mit den kleinen Monstern? Gibt es da auch Veranstaltungen für Kinder? Wir haben mal für euch recherchiert.

Events in Berlin

Halloween auf der Domäne Dahlem
Für kleine Experten wird Halloweenchemie geboten am 02.11.2014 14.00 Uhr – 15.30 Uhr und 16.00 – 17.30 Uhr.

  • Untersucht wird Gruselglibberschleim, Wackelpudding, Babywindeln…
  • Gruselglibber wird selbst hergestellt
  • Für Kinder im Alter: 6 bis 10 Jahre

Der Eintritt beträgt Preis: 15,50 € incl. Materialkosten.
Um vorherige Anmeldung wird unter Tel.: 0163 – 267 46 62 gebeten.

Halloween im Museum für Naturkunde
In den Ausstellungen und Sammlungen macht man sich am 31.10. zwischen 18 und 24 Uhr auf die Suche
nach Monstern, Vampiren und anderen Geschöpfen aus Mythen und Legenden. Und das erwartet euch im Museum:

  • Spannende Forscherstationen
  • Führungen mit und ohne Taschenlampen
  • Viele Überraschungen in der Ausstellung
  • Eine Schminkstation

Der Eintritt für dieses Event im Museum für Naturkunde beträgt 10 Euro, ermäßigt 8 Euro (mit Kostüm 6 Euro). Mehr Infos findet ihr direkt auf der Website des Museums.

Halloween im Familienzentrum Upsala
Große Halloweenparty am 31.10.2014 von 15 – 20 Uhr.

  • Mutproben und lustige Spiele
  • Bastelangebote
  • Halloweendisco
  • Zauberer und eine Tanzshow
  • Ab 19 Uhr startet ein Lagerfeuer mit Stockbrot

Findet statt in der Upsalaerstr. 6, 13189 Berlin, Telefon: 030/472 20 84. Weitere Informationen findet ihr unter http://familienzentrum-upsala.de/.

Halloween im Tierpark
Im Tierpark trifft man keine gruselige Gestalten? Dann schau doch mal im Tierpark Friedrichsfelde vorbei! Hier wird von 16 bis 19 Uhr Halloween gefeiert:

  • Wanderungen durch den Landschaftszoo (durch Tierparkmitarbeiter spannend gestaltet)
  • Gesichtsbemalungen
  • Gespenstergeschichten
  • Eine Gruseltour und ein Feuerwerk am Schloss Friedrichsfelde
  • Für kostümierte Kinder ist der Eintritt frei

Mehr Infos über dieses Event findet ihr auch auf der Website vom Tierpark.

Halloween in der Waldschule Plänterwald

Die Waldschule läd am Sonntag, den 02.11.2014 zum großen Laternen-Basteln ein. Anschließend (17:30 Uhr) geht es in den Plänterwald zu einem Abendspaziergang mit Überraschungen.

      Die Kosten betragen 4,00 €  inkl. Halloweenimbiss. Ihr trefft euch am Dammweg 1 b, 12437 Berlin, Kontakt: Carola Fabian, Andreas Haas. Anmeldung ist unter 030 / 53 00 09 70 erforderlich

      Halloween bei den Fledermäusen auf der Zitadelle Spandau
      Zu Halloween öffnet von der Fledermauskeller im Haus 4 der Zitadelle Spandau seine Tore. Die
      Ausstellungen und Schaugehege  des Berliner Artenschutz Team laden zum Besuch ein und folgendes könnt ihr dort erleben:

      • Abendliche Floßtouren auf dem Zitadellengraben
      • Schnupperführungen im Schein von Taschenlampen
      • Halloweenlaternebasteln für Kinder
      • Bratwurst und Getränke am Lagerfeuer
      • zu Halloween passend geschminkte Besucher sind herzlich willkommen

      Der Eintritt für den Fledermauskeller beträgt 2,50€, ermäßigt 1,50 € gefeiert wird im Fledermauskeller Zitadelle vor und im Haus 4, Am Juliusturm 64 in Berlin-Spandau.
      Mehr Infos über dieses Event findet ihr hier.

      Halloween Rumpelstil Grusel-Fan-Konzert im Fontanehaus Reinickendorf

      Die Berliner Band Rumpelstil lädt zu ihren  Grusel-Fan-Konzerten für kleine Monster, Giftzwerge, Rabauken, laufende Gruselmonster, Möchtegernzombies und Gruselnasen ins Fontanehaus Reinickendorf und ins YAAM am Fr. 31. Oktober 2014 um 18:18 Uhr ein.

      • Programm für mutige Kinder (ab 4  J.)
      • Tanzen, singen, pfeifen im Gruselkostüm

      Der Eintritt für das Fontanehaus beträgt nur 5 € für Kinder, 10 € für Erwachsene.

      Events in Potsdam und Brandenburg

      Kinder-Halloween im Filmpark Babelsberg
      Kleine und große Filmpark-Besucher sind am 31.10.2014 von 10 bis 16 Uhr zum fröhlichen Gruselspaß für die ganze Familie in den stimmungsvollen Filmpark-Kulissen eingeladen. Der Filmpark wird zum „Hexentanzplatz“.

      • Tanzspektakel – Leftfootrokkaz, 20 grandiose Potsdamer Tänzer
      • Stuntshow im Vulkan
      • Hexe Elfriede erzählt spannende Gruselgeschichten
      • „Süßes sonst Saures“ in den Filmparkshops. Mit einem Handzettel, der beim Eintritt an jedes Kind ausgehändigt wird, können Naschwerk und Süßigkeiten erbeutet werden
      • Mumienwickeln, Totenkopfangeln und Besenwetthüpfen

      Von 10.00 bis 12.00 Uhr erhält ein Kind (bis 16 Jahre) im Vollkostüm und in Begleitung eines voll zahlenden Erwachsenen freien Eintritt.

      Scharmützelbob in Bad Saarow
      Halloweenparty mit Dunkelrodeln am 31.10.2014 von 11:00 – 20:00 Uhr.

      • United dancers, Hexenkessel
      • Knüppelbrot, Kinderschminken und und und 
      • kostümierte Gäste erhalten eine Freifahrt auf der Rodelbahn! 

      Scharmützel-Bob, Am Fuchsbau 7, 15526 Bad Saarow OT Petersdorf, Tel.: +49 (0)3361/736035
      Mehr Infos findet ihr hier http://www.scharmuetzlbob.de

      Halloween Party auf dem Erlebnishof Klaistow
      Am Fr. 31.10. und Sa 01.11.2014 November gibt es umfangreiches Halloweenprogramm auf dem Hof in Klaistow.

      • Kostümierte Kinder bekommen Halloween-Kürbis (solange der Vorrat reicht) – 31.10.
      • Kostenloses Kinderschminken und Kürbisschnitzen – 31.10.
      • Halloween mit Kinderdisco, Laternenumzug, Lagerfeuer und Feuerwerk auf dem Erlebnishof Klaistow – 01.11.

      Mehr Infos findet ihr hier Spargelhof Klaistow.


      Gruselnachtwanderung und Motto-Party zu Halloween in der Westernstadt
      Eine gruselige Nachtwanderung durch die Westernstadt solltet ihr am 31. Oktober 2014, um 18 Uhr nicht verpassen.

      • Nachtwanderung
      • Kostenlose Mainstreet-Stuntshow ab 17 Uhr

      Die Teilnahme ist kostenlos. ELDORADO Abenteuer GmbH,
      Am Röddelinsee 1, 17268 Templin

      Viel Spaß beim Gruseln.

      Eure Nina und Lara aus Mitte und Zehlendorf

      Tipps&Tricks

      Unser Halloween Koch- & Backevent – das Making-of

      29. Oktober 2014

      Wir starten mit einem einfachen Rezept, den Glibberköpfen. Doch schon bei unserer ersten Aufgabe kratzen wir uns ratlos am Kopf: Wie kriegen wir in zwei Stunden Wackelpudding fest? Wer hat denn dieses Rezept ausgesucht?

      Sille und ich schauen uns ratlos an: „Ist egal, oder?“ fragt Sille,  „Jo, einfach machen!“ erwidere ich. Kurzerhand wird der rote Wackelpudding schnell nach der Packungsanweisung zubereitet und in vier Gläsern in den Kühlschrank gestellt. So hoffen wir darauf, in kurzer Zeit eine feste Glibbermasse herstellen zu können. Was brauchen wir noch für die Glibberköpfe? Ein Blick ins Rezept macht mir schnell klar, da hätten wir mal früher reinschauen sollen. Statt mit Wasser wird der Wackelpudding hier mit Apfelsaft zubereitet… Ob das den Prozess des Fetswerdens beschleunigt hätte? Hm… Daraufhin entscheiden wir uns spontan für den Umzug unserer Gläser in die Gefriertruhe – mal sehen was passiert.


      Währenddessen nimmt sich Caro der Orangen an und zaubert daraus giftig grinsende Köpfe: Zunächst werden die Orangen ausgehöhlt, anschließend malt Caro lustige Grimassen mit einem Stift auf die Orange vor. An der vorgezeichneten Linie kommt nun das Kürbiswerkzeug (oder einfach ein scharfes Küchenmesser) zum Einsatz und die Gesichter werden vorsichtig aus den Orangen gestochen.

      Für die Glibberkopfe braucht ihr:

      • 1 Beutel Götterspeise (Himbeergeschmack)
      • 400ml Apfelsaft
      • 100g Zucker
      • 4 unbehandelte Orangen
      • etwas rote Lebensmittelfarbe aus der Tube

      Als nächstes steht Backen auf dem Zettel: die würzigen Kürbis Cupcakes (als Spinne und Auge dekoriert) und die Zombie Hand. Die Kürbis Cupcakes übernehme ich und Lara versucht sich an der Zombie Hand. Während mir die Teigzubereitung der Cupcakes relativ leicht fällt, muss Lara feststellen, dass Finger aus Marzipan herstellen gar nicht so einfach ist. „Och nö, bitte keine Wurstfinger machen!“ und „Wieso machst du denn fünf Daumen?“ sind noch die nettesten Sprüche, die sie sich von uns anhören muss. Aber wir haben sehr viel Spaß und können auch über uns selbst lachen. Oft unterbrechen heftige Lachanfälle unser kreatives Schaffen. Aber zurück zu den Cupcakes: Für den Teig wird das Mehl und das Backpulver vermischt, alle anderen Zutaten (bis auf den Kürbispüree und die Kuvertüre) unterrühren und zu einem Teig verarbeiten. Während ich die Zutaten abwiege und mische, macht sich Sille an die Kürbise. Schweißtreibend und unter viel Gestöhne wird der Mini-Kürbis mit Caros Kürbiswerkzeug ausgehöhlt. Auch hier wird unser Einkaufsmanager Lara nicht mit Lob überschüttet. „Wer kauft denn Minikürbise zum Aushöhlen? Die sind doch viel zu klein!“ „Aber mehr passten nicht in meinen Kinderwagen! Wie soll ich denn vier Kürbise, alle anderen Back- und Kochzutaten und ein nölendes Kleinkind transportieren?“ kontert Lara. Da hat sie Recht und wir schweigen grinsend, aber zustimmend. Das Sille den Kürbis aushöhlt ist ein Glück für mich, denn das Innenleben vom Kürbis fehlt mir noch als Zutat und ich verarbeite es fix zu einem Brei, der zusammen mit der im Wasserbad geschmolzenen Kuvertüre in den Teig gerührt wird. Der Teig reicht für 2 Muffinbleche mit je 12 Formen, in die wir ganz stylisch Halloween verzierte Muffinpapierformen reingesteckt haben. Im unteren Drittel des Backofens, backen die Muffins ca. 12 Min bei 190 Grad.

      Der Einkauf für die Zutaten war stressig und wir haben auch ganz viel Verständnis, dennoch muss Lara an den nächsten Mini-Kürbis selbst ran. Nachdem Sille in den ersten Kürbis eine böse, zähnezeigende, grinsende Fratze geschnitzt hat, darf nun Lara eine Fee mit Sternenschweif in den zweites Kürbis zaubern. Sie macht sich eifrig ans Werk die vorgezeichnete Schablone von Sille auf den, ebenfalls unter viel Gestöhne, ausgehöhlten Kürbis zu übertragen und anschließend die Figur auszustechen. Ich bin wieder mit den Cupcakes zu Gange, denn die wollen nun halloweenzünftig verziert werden. Darum höre ich nur mit einem Ohr folgendem Dialog zu: „Caro was soll das sein?“ fragt Lara und präsentiert stolz ihr fast fertiges Werk. „Ein verunglückter Stern?“ rät Caro. Nee stimmt nicht ganz… Also falls ihr euch fragt was das auf dem hinterem im Bild zu sehendem Kürbis ist: es ist eine Fee mit Feenstaub – ganz klar zu erkennen, oder etwa nicht? Dem Ratschlag drauf zuschreiben was es ist, sind wir mit Absicht nicht gefolgt! 🙂

      Für das Topping der Cupcakes wird die Kuvertüre im Wasserbad geschmolzen. Die zerlassene Butter wird mit dem Puderzucker und der Milch zu einer glatten Creme aufgeschlagen. Die Hälfte der Creme (ca. 200g) wird mit der Kuvertüre vermischt, so dass eine helle und eine dunkle Creme entsteht. Beide Cremes werden sofort auf die 24 Muffins verteilt. Nun beginnt endlich der, jedenfalls für mich, schöne Part des Dekorierens: Für die Spinnen lasse ich auf die Muffins mit dunkler Creme Schokoflocken rieseln und drücke anschließend zwei Zuckerperlen als Spinnenaugen in die Creme. Aus Lakritzschnecken bastel ich acht Beine und fixiere sie, je vier rechts und links seitlich am Muffin, ebenfalls in der Creme. Die „blutunterlaufenden Augen“ herzustellen ist etwas einfacher. In die weiße Creme drücke ich mittig auf den Muffin ein Smarties und verziere diesen mit brauner Zuckerschrift (als Pupille). Mit roter Zuckerschrift male ich „Adern“ auf die Creme, so dass der Cupcake aussieht wie ein Augapfel. Anhand der Collage könnt ihr euch ein Bild machen, wie das Endergebnis aussieht.

      Für die Kürbis Cupcakes braucht ihr:

      Zutaten für den Teig:

      •     75 g Zartbitter Kuvertüre
      •     210 g Weizenmehl
      •     2 gestr. TL Backpulver
      •     1 ½ TL gemahlener Zimt
      •     ½ TL gemahlener Ingwer
      •     1 Pr. gemahlene Gewürznelken
      •     etwas gemahlene Muskatnuss
      •     ½ TL Salz
      •     150 g Zucker
      •     100 ml Speiseöl, z. B. Sonnenblumenöl
      •     2 Eier
      •     1 Pck. natürliches Bourbon-Vanille-Aroma
      •     125 g Kürbispüree oder Baby-Kürbisbrei

      Zutaten für den Belag:

      •     75 g Zartbitter Kuvertüre
      •     125 g weiche Butter
      •     250 g Puderzucker
      •     2 EL Milch

      Zutaten zum Verzieren:

      •    einige Schoko-Flocken
      •     Zuckerschrift
      •     Gebäckschmuck (Smarties, Zuckerperlen)
      •     einige Lakritzschnecken

      Während ich mit den Cupcakes beschäftigt bin, Lara mit dem Kürbis kämpft und Caro die Orangen bearbeitet, legt Sille letzte Hand an unsere Zombie-Hand an. So werden aus den „Wurstfingern“ noch schöne Finger mit schicken Fingernägeln. Sie rollt die Marzipanrohmasse zu lebensgroßen Fingern und arbeitet Fingergelenke und Falten heraus. Das Nagelbett wird mit einem Mandelblättchen versehen, so dass unsere Marzipanfinger auch Fingernägel haben. Anschließend wird der Finger leicht gekrümmt und innen mit einem Zahnstocher fixiert. Die Erde, aus der die Hand zum Schluss rausschauen soll, besteht aus Schokobiskuit. Aus dem Biskuit stechen wir mit einem Glas eine runde Form aus, auf der wir unsere Marzipanfinger als Hand platzieren. Den Rest des Kuchens zerbröselt Sille als Erde um die Hand herum. Damit die einzelnen Finger gut auf dem Schokobiskuit halten, werden sie mit einen Zahnstocher halb im Kuchen, halb im Finger befestigt. Zusätzlich werden die Finger leicht in den Kuchen hineingedrückt.

      Für die Zombie-Hand braucht ihr:

      •     Schokobiskuit
      •     400g Marzipan (für 4 Hände)
      •     Mandelplätchen (für die Fingernägel)
      •     Zahnstocher

      Zwischendurch macht sich bei uns allen ein leichtes Hungergefühl breit. Ist ja auch klar bei soviel Leckereien, die wir hier zusammen zubereiten. Also Kochen wir nebenbei noch Kartoffeln und Sille zaubert uns  – irgendwie nebenbei – einen leckeren Kartoffelsalat. Vielleicht gibt Sille euch hier demnächst auch nochmal das Rezept preis, denn außer das ich die, ebenfalls von Lara gekauften Kartoffeln aufsetze, habe ich den Entstehungsprozess leider nicht verfolgen können. Um auch unserem Mittag einen Touch von Halloween zu geben, werden die heißen Würstchen dementsprechend dekoriert: die Würstchen bekommen an jedem Ende ein Nagelbett reingeschnitzt, auf dem ein Tupfer Mayo platziert wird, der zur Fixierung des Fingernagels (eine Mandel) dient. Die Würstchen werden in der Mitte geteilt, so dass zwei „Wurstfinger“ entstehen und in ein mittelgroßes Glas gesteckt, welches zur Hälfte Ketchup gefüllt ist. Da wir nicht soviel Ketchup verschwenden wollten, haben wir die Finger der Einfachheit halber mit ein bisschen Ketchup verziert direkt in den Kartoffelsalat gesteckt.

      Nun ist es aber wirklich Zeit mal nach dem Wackelpudding zu schauen! Ist er in den letzten zwei Stunden gefroren oder einfach nur fest geworden? Ein Blick in den Gefrierschrank verschafft uns Klarheit: die zwei Gläser im Gefrierschrank sind mit fast festem Wackelpudding gefüllt, während die zwei im Kühlschrank nur einen Hauch von Festigkeit aufweisen. Dennoch befüllen wir unsere Orangen, erhalten aufgrund der geringen Festigkeit aber nur zwei der anvisierten vier Glibberköpfe. Das gruselige Verzieren der Gesichter mit roter Zuckerfarbe können wir uns eigentlich sparen, denn viel Glibbermasse fließt einfach aus den Orangenköpfen raus… Also wissen wir jetzt das Wackelpudding definitiv nicht in zwei Stunden im Kühlschrank fest wird  – vielleicht klappt das mit Apfelsaft. Aber das könnt ihr ja nun selbst mal ausprobieren!

      Eure Nina und die drei anderen Mädels – Heute mal ohne die kleinen Monster, aber dafür für alle kleinen und großen Halloweenfans am Werk!

      Weitere Infos:

      • als Inspiration und Grundlage für viele Rezepte haben wir folgende Bücher von Nina Engels zu Rate gezogen:
      • …und wer neben einem super Halloween-Buffet auch noch selbst schön gruselig aussehen möchte, der sollte sich mal bei perfekt-schminken.de ein paar Anregungen holen! Da gibt es tolle Tipps, auch für schnell angefertigte Kostüme.
          Gesundheit&Pflege

          Mit Akupunktur zum Wunschgewicht – wie geht das?

          28. Oktober 2014

          Mein Selbstversuch gegen Afterbaby-Speck oder einfach nur zu viel Hüftgold?

          Nun ja  – ich gebe es zu. Ich war schon vor der Geburt meiner Tochter moppelig oder wohlwollend formuliert propper. Und mittlerweile habe ich 1,5 Jahre nach der Geburt auch wieder mein Ausgangsgewicht, aber irgendwie scheint die Fettverteilung eine andere zu sein. Früher waren die Rundungen an Beinen und Po – in Summe sah ich sehr weiblich aus – wie eine üppige Sanduhr. Jetzt nach der Schwangerschaft sind Po und Beine schmaler, aber wen überrascht es, an Bauch und Armen hängen nun die Speckröllchen. Also unschön – zumal alte Hosen immer noch in der Taille kneifen (OMG – welch ein Outing gerade). Warum schreibe ich das jetzt alles? Einfach, um anderen Frauen Mut zu machen, dass wir acht Wochen nach der Geburt nicht alle wie Heidi Klum aussehen können und auch nicht müssen. Wie sagte Carolin Kebekuss (Comedian) neulich in ihrem Programm: ‚Mädels ihr seid Göttinnen – ihr habt mit eurem Körper Leben geschaffen – tragt den Afterbaby-Body mit Stolz!‘. Da habe ich das erste Mal gedacht – in der Tat, da ist was dran. Wenn Männer Babys kriegen würden, wäre das bestimmt so. Sie würden den Afterbaby-Speck mit Stolz tragen und mit extra enger Kleidung betonen. Da würde keiner Kaschieren oder seine Schokoladenseite hervorheben, um von Problemzonen abzulenken.


          Trotz meines ausgeprägten Selbstbewusstseins (untypisch für üppige Frauen – ich weiß, dass ist der ‚Mann‘ in mir), bin ich zu dem Entschluss gekommen etwas zu ändern. Mein Gewicht lag schon vor der Geburt über dem Normalgewicht und jetzt habe ich eine andere Verantwortung: Ich muss und will für meine Tochter fit werden, damit ich in 10 Jahren auch noch das Klettergerüst rauf komme oder schlicht weg beim Hinterherrennen nicht abgehängt werde. Klassische Diäten habe ich vor Jahren bereits aufgegeben und dafür esse ich auch zu gern. Essen ist Lebenslust und der Genuss von guten Lebensmittteln und Wein gehört für mich einfach zum Glücklich sein dazu. Daher bin ich vor vier Wochen über eine Anzeige im Berliner Wochenblatt gestolpert:

          „Abnehmen ohne Leiden – mit Ohrakupunktur zum Erfolg“

          Mut zur Tat, denke ich mir! Was habe ich schon zu verlieren, wenn ich es einfach mal ausprobiere? Also habe ich bei einer Heilpraktikerin angerufen und einen Termin vereinbart.
          Doch wie funktioniert Abnehmen mit Ohrakupunktur eigentlich genau? Mein erster Termin ist ein ausführliches Beratungsgespräch mit der Heilpraktikerin. Doch welche Überraschung – die Dauernadeln allein helfen leider nicht. Natürlich muss ich meine Ernährung umstellen. Zusammengefasst bedeutet es: sich ausgewogen zu ernähren, kaum Zucker und wenig Fett. Dafür viel Vollkorn und Obst, aber einmal am Tag darf ich sündigen (entweder 1 Riegel Schokolade oder die Haut vom Grillhühnchen oder eine Hand voll Nüsse oder 1 Stück Kuchen…wie gesagt immer nur oder!). Aber welche Wirkung haben dann eigentlich und überhaupt die Dauernadeln? Bin ein wenig skeptisch, trotzem beginne ich mit dem Programm. Genau drei Dauernadeln werden bei mir am Ohr gesetzt. Alle zwei Wochen sollen die Nadeln gewechselt werden, damit sie nicht einwachsen. Eine Nadel steuert die Sättigung, die zweite die Zufriedenheit und die dritte – habe ich schlichtweg vergessen – frage aber gern beim nächsten Mal nach. Grundsätzlich soll nun die Sättigung schneller einsetzen und Heißhungerattacken ausbleiben. Also Nadeln gesetzt und abwarten. Zu meiner Überraschung – das Nadeln ist schmerzfrei.

          Hoch motiviert kaufe ich zunächst fett- und zuckerarm ein. Ich koche wie gewohnt und tue mir auch erstmal die üblichen Portionen auf den Teller. Doch tatsächlich – ich schaffe die übliche Menge nicht. Bei dem Versuch mehr zu essen, fühle ich mich anschließend mehr als unwohl. Das Essen liegt mir wie ein Stein im Magen. Auch typische Attacken auf Süßes oder Salziges bleiben aus. In Summe fühle ich mich richtig gut – denn ich esse automatisch weniger. Nach zwei Wochen wiege ich drei Kilo weniger. Wir versuchen beim nächsten Mal statt dem linken das rechte Ohr. Hier stellt sich kein Effekt ein. Da die Nadeln sich auch noch lösen, habe ich 1,5 Kilo nach zwei Wochen wieder drauf. Also zurück zum linken Ohr – und siehe da, nach einer Woche sind wieder 1,5 Kilo runter. Ich bin begeistert und bleibe daher am Ball.

          Meine Heilpraktikerin bietet kostenlosen Ersatz bei Verlust der Nadeln an. Da meine Mischhaut ein wenig nachfettet, wechsle ich die Nadeln mittlerweile wöchentlich. Das Preis-/ Leistungsverhältnis ist für mich, nach sovielen erfolglosen Abnehmversuchen, gut. Der Preis für Erstberatung und Nadeln setzen beträgt 30€, der Nadelwechsel dann nur noch 25€.

          Alle, die Interesse an dieser Methode haben, finden die Kontaktdaten meiner Heilpraktikerin anbei. Ich werde euch in jedem Fall auf dem Laufenden halten – schon allein zur Motivation meiner selbst. ;-).
          Naja und so richtig abmagern werde ich vermutlich auch nicht, so dass ich auch künftig mit Stolz meinen göttlichen runden Afterbaby-Body mit wiegendem Schritt schwingen werde.

          Eure Lara aus Zehlendorf

          Alltagsgeschichten

          Begegnung der dritten Art…

          27. Oktober 2014

          … am Samstag auf dem Ikea-Parkplatz


          Ich weiß, dass man samstags normalerweise nicht zu Ikea geht. Doch zum einen lassen sich in dieser Filiale auch die Samstage ertragen und zum anderen lag es praktisch auf dem Rückweg meines Vormittagsausfluges. Kerzen, Servietten, ein paar Bilderrahmen für die Sandbilder (siehe HIER), einen neuen Badvorleger und Geschenkpapier für Weihnachten braucht Frau ja immer. 
          Ein bisschen was los ist natürlich trotzdem und so entscheide ich mich, nach einer Runde im Parkhaus, für meinen kurzen Einkauf möglichst nah am Eingang zu stehen. Da tut sich doch glatt eine große Lücke bei den Eltern-Kind-Parkplätzen auf. Ich muss zugeben, dass das eine recht unüberlegte und impulsive Entscheidung war, doch jeder macht mal Fehler.
          Nun kommt es also, dass ich nach 10 Minuten im Haus folgende Ansage höre: „der Halter des Fahrzeuges xxx möge bitte zu seinem Auto kommen.“ Ups, dass ist ja meines und Schwupps bin ich auch schon knallrot im Gesicht. Im Stechschritt mache ich mich auf ins Parkhaus – bin gerade mitten in der Ausstellung und brauche für den Weg gefühlt eine Ewigkeit (typisch Ikea eben ;-)). Auf dem Weg überlege ich, mit welchen Worten ich mich am besten entschuldigen kann und ärgere mich über mich selbst, warum ich zu bequem bin, ein Stück weiter zu laufen. Dann überlege ich, wer mich wohl hat ausrufen lassen – rechts oder links? 
          Hier eine schnelle Zeichnung, damit ihr Euch vorstellen könnt, wie ich gestanden habe. Mein Auto ist natürlich das Weiße in der Mitte:


          Ich bin mir sicher, dass der Wagen links neben mir am wenigsten Platz hatte – immer noch ausreichend zum aus- und einsteigen, doch mit Babyschale vermutlich eng. Derjenige hat also einen wirklichen Grund sauer zu sein, denn ich habe mich ja verbotenerweise fast komplett mit auf seinen breiten Parkplatz gestellt. Was soll ich Euch sagen – ich bin doch sehr erstaunt, wer mich erwartet. Die Dame des rechten Parkplatzes steht schnaubend an ihrem Wagen, hat Unterstützung von ihrem Vater und ihr Kind sitzt schon im Auto. Ganz kleinlaut und mit schlechtem Gewissen gehe ich geradewegs auf sie zu und entschuldige mich. Was dann kommt, überrascht mich, denn ich sehe mich wahren Hasstiraden ausgesetzt. Ich werde angekeift nach dem Motto ‚was fällt ihnen ein‘ und ’sie haben haben ja gar kein Kind und sind so arrogant sich hier hinzustellen‘. Die Frau findet gar kein Ende und droht auch gleich mit Ordnungsamt und Polizei. Ich frage sie woher sie denn wisse, dass ich keine Kinder dabei habe. Sie ‚kein Kindersitz – hätte sie kontrolliert‘. ‚Und was wenn mein Mann mit der Babyschale im Geschäft ist?‘  war meine Frage. Ich sagte ihr dann, dass ich so mit mir nicht reden lassen muss, denn schließlich habe ich mich entschuldigt und behindere sie ja auch gar nicht und ob sie mit sich so unzufrieden ist, dass es für sie eine Genugtuung ist, andere so anzugreifen. Das macht es natürlich nicht besser. Andere Kunden werden schon neugierig, denn die Frau wird immer lauter und immer beleidigender und als ihr Vater dann auch noch anfängt, bleibt mir nur noch einsteigen und umparken!

          Gibt es wirklich solche Menschen, die auf die Verfehlungen anderer lauern, um diese dann in einer solchen Art und Weise darauf hin zu weisen? Hätte ich nicht gedacht. Wie muss ich mir das vorstellen? Man kommt mit Kind zum eigenen Auto, sieht, dass das Auto auf dem Parkplatz daneben etwas über die Linie steht. Setzt sein Kind ins Auto. Schnappt sich einen Zettel und Stift und notiert die Kennzeichen der „Parksünder“? Geht wieder zu Ikea rein und sorgt für einen Ausruf? Geht wieder raus und warte nochmal Minimum 10 Minuten bis der Halter des Fahrzeuges auftaucht? Hat diese Frau nichts Schöneres zu tun?
          Frage mich im Nachhinein, was die Polizei oder das Ordnungsamt dazu gesagt hätte, wenn sie wegen so etwas auf ein Privatgrundstück gerufen werden. Sind solche Eltern-Kind-Parkplätze in der Nutzung rechtlich gesichert? Das muss ich gleich mal noch recherchieren. Ich finde diese Parkplätze gut und hilfreich – keine Frage – und Beschwerden und Ausrufen bei absolutem Zuparken sind nachvollziehbar. Diese abstruse Begegnung der dritten Art braucht niemand – schon gar nicht an einem Samstag bei Ikea, oder?

          Liebe Grüße, Eure Sille